Radon Messgerät, Exposimeter

Wie wird Radon gemessen?

Um festzustellen, wie viel Radon im Boden oder in einem Gebäude vorhanden ist, muss man das Radon messen. Mit sogenannten Exposimetern ist eine Messung in Gebäuden für jeden einfach und kostengünstig durchzuführen. Geprüfte Messlabore bieten qualitätsgesicherte Messmethoden an. Radonfachpersonen haben darüber hinaus spezielle Radonmessgeräte, mit denen sie schnell und sicher feststellen können, wo das Radon in ein Gebäude eindringt. Auch Radonmessungen in der Bodenluft werden in der Regel von entsprechenden Fachpersonen durchgeführt.

Radon in Innenräumen

Die Konzentration von Radon in einem Gebäude hängt von vielen Faktoren ab, etwa wie viel Radon im Baugrund vorhanden ist, welche Bauweise verwendet wurde, wie gut das Gebäuden nach außen abgedichtet ist und wie gelüftet wird. Auch die Witterungsverhältnisse spielen eine Rolle. Daher kann man nur durch Messungen sicher bestimmen, wie viel Radon in der Raumluft vorhanden ist.

Mit welchem Gerät wird Radon gemessen?

Grafik: Ablauf einer Radonmessung von der Bestellung bis zum Ergebnis und daraus folgenden Maßnahmen
© Heimrich & Hannot GmbH

Die Menge an Radon in Innenräumen kann einfach und zuverlässig gemessen werden. Dazu eignen sich insbesondere sogenannte Radon-Exposimeter (auch „Kernspurdosimeter“). Diese Messgeräte bestehen aus einer kleinen Plastikdose mit einem eingebauten Filter und einem Detektor. Das Radon aus der Raumluft gelangt durch den Filter in die Messdose. Der radioaktive Zerfall des Radons wird anschließend im Detektor nachgewiesen. Exposimeter benötigen für die Messung keinen Strom und arbeiten vollkommen geräuschlos.

Geprüfte Messlabore bieten die Messgeräte mit Auswertung für ca. 30-50 Euro pro Messung an. Eine Liste der anerkannten Anbieter stellt das Bundesamt für Strahlenschutz zur Verfügung.

Wo sind Messungen sinnvoll?

In einem Gebäude nimmt die Radonkonzentration in der Regel von Stockwerk zu Stockwerk nach oben hin ab. Daher sind Radonmessungen insbesondere im Keller- und im Erdgeschoss sinnvoll. Für die Messung sollten häufig genutzte Räume wie Wohn- oder Schlafzimmer sowie Hobbyräume ausgewählt werden.

Für eine Messung wird empfohlen, das Gerät an einer repräsentativen Stelle eines Raumes aufzustellen und dort drei bis zwölf Monate ununterbrochen stehen zu lassen.

Eine längere Messdauer liefert grundsätzlich ein genaueres Ergebnis. Während des Messzeitraums können und sollen die Räume wie gewohnt genutzt werden. Das bedeutet auch, dass die Messgeräte beim Staubwischen kurz angehoben und dann an ihren Platz zurückgestellt werden können.

Den Messgeräten liegen in der Regel Anleitungen bei, die über gute Aufstellorte aufklären. Nicht geeignet sind zum Beispiel geschlossene Schränke oder Vitrinen, da dort kein Luftaustausch mit dem übrigen Raum stattfindet. Außerdem scheiden Orte in der Nähe von Fenstern, Lüftungsanlagen oder Wärmequellen, wie Heizungen, aus. Ein Mindestabstand von 20 cm zur Wand sollte ebenfalls eingehalten werden.

Wie lange dauert eine Messung?

Die richtige Wahl der Messdauer spielt bei der Bewertung des Ergebnisses eine wesentliche Rolle. Es ist wichtig zu wissen, dass die Radonkonzentration in einem Gebäude tages- und jahreszeitlich schwankt. Der gesetzliche Referenzwert von 300 Becquerel Radon pro Kubikmeter Raumluft bezieht sich daher auf den durchschnittlichen Wert über einen Zeitraum von zwölf Monaten.

Eine ganzjährige Messung ist also für den Vergleich mit dem Referenzwert am besten geeignet.

Wird das Exposimeter nur wenige Monate eingesetzt, sollte es am besten im Frühjahr oder im Herbst aufgestellt werden. Empfohlen wird eine Messung über mindestens drei Monate in den Übergangszeiten. Eine Messung in den Sommermonaten ist nicht ratsam, da im Sommer Türen und Fenster häufig geöffnet sind und das Radon damit wesentlich besser verdünnt wird als im Jahresdurchschnitt. Die so ermittelte Radonkonzentration wäre geringer als der Jahresmittelwert.

In den Wintermonaten wird üblicherweise weniger gelüftet, wodurch sich das Radon vermehrt im Gebäude ansammelt. Außerdem kann aufgrund der Temperatur- und Druckunterschiede zwischen Innen und Außen (Kamineffekt) mehr Radon über eine undichte Gebäudehülle eindringen. Die so ermittelte Radonkonzentration wäre höher als der Jahresmittelwert.

Woher bekommt man das Ergebnis der Messung?

Am Ende der Messung wird das Gerät luftdicht verpackt und an das Messlabor zurückgeschickt. Dort wird der Detektor ausgewertet. Das Ergebnis erhält man nach wenigen Wochen. Liegt die gemessene Radonkonzentration über dem gesetzlichen Referenzwert von 300 Becquerel Radon pro Kubikmeter Raumluft, sollten geeignete Maßnahmen zum Schutz vor Radon ergriffen werden, um den Wert dauerhaft zu senken. Bei der Planung und Umsetzung können Radonfachpersonen helfen.

Kurzzeitmessungen

Neben den Langzeitmessungen mit Exposimetern sind auch Kurzzeitmessungen zum Beispiel mit elektrischen Messgeräten möglich. Eine Kurzzeitmessung dauert meist nur einige Minuten bis wenige Tage. Sie liefert eine Momentaufnahme der aktuellen Radonkonzentration am Ort der Messung. Insbesondere Radonfachpersonen können sich somit innerhalb kurzer Zeit einen Überblick über die Radonsituation in einem Gebäude verschaffen oder nach Stellen suchen, an denen Radon in ein Gebäude eindringt.

Die Ergebnisse der Kurzzeitmessungen können stark schwanken, abhängig von der Tages- oder Jahreszeit, den Wetterverhältnissen oder dem Nutzungsverhalten (z. B. Lüften). Aus diesem Grund lassen solche Kurzzeitmessungen keine verlässlichen Rückschlüsse auf die langfristige, durchschnittliche Radonkonzentration in einem Gebäude zu.

Radon in der Bodenluft

Messungen der Aktivitätskonzentration von Radon in der Bodenluft werden häufig im Rahmen von Baugrundgutachten für Neubauten durchgeführt. Sie sind insbesondere dann sinnvoll, wenn sich das Baugrundstück in einem Gebiet befindet, für das es Hinweise auf erhöhte Radonaktivitätskonzentrationen gibt. Schutzmaßnahmen gegenüber Radon lassen sich so noch vor Baubeginn ergänzen oder an die Gegebenheiten anpassen.

Die Messung wird in der Regel durch spezialisierte Fachfirmen nach einheitlichen Vorgaben vorgenommen. Dazu werden am festgelegten Messort zunächst drei Löcher im Abstand von jeweils mehreren Metern in den Boden gebohrt. Jedes Loch ist rund einen Meter tief und hat einen Durchmesser von 3-4 Zentimetern. In die Bohrlöcher wird anschließend eine Bodenluftsonde eingebracht und bis zum Boden des Bohrlochs heruntergelassen. Anschließend wird das Bohrloch oberhalb der Sonde abgedichtet, um die Bodenluft nicht mit der Umgebungsluft zu verdünnen. Die Bodenluft kann mit einer Pumpe durch die Sonde abgesaugt und mit elektrischen Messgeräten vor Ort auf seine Radonaktivitätskonzentration hin untersucht werden. Durch die unabhängige Messung in den drei Bohrlöchern können mögliche Fehlmessungen, verursacht durch die Gegebenheiten vor Ort (z. B. Zustand des Bodens, Risse, Wurzeln), erkannt und aussortiert werden.